mysmallhouse.de wohnwagen camper schweiz fahren vignette autobahn tipps

Mit dem Wohnwagen Gespann in die Schweiz – TIPPS

Lesezeit: 7 Minuten

Die Schweiz mit dem Wohnwagen Gespann

Die Schweiz ist echt besonders, in vielerlei Hinsicht! Das gilt auch für das Reisen mit dem Wohnwagen Gespann in die Schweiz.

Wir haben die Schweiz auf unserer Anreise zum Atlantik nach Frankreich von Ost nach West  durchquert und viele hilfreiche Erfahrungen gesammelt.

Aber zu allererst einmal…

 

80km/h auf der Autobahn mit dem Gespann

…ich stelle jetzt hier die Behauptung auf, dass die Schweiz das Land in Europa ist, das aufgrund der Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 km/h für Gespanne auf Autobahnen die wenigsten Wohnwagen Unfälle verzeichnet.

Bei 80 km/h schlingert nichts!

Egal von was oder wem wir überholt wurden oder auch wie unsinnig der eigene Wohnwagen beladen ist! Oft wollte ich schneller fahren, weil ich wieder einmal den eigenen Wohnwagen an der Anhängerkupplung auf Grund fehlender Rückmeldung vergessen hatte….

Wenn ihr die Schweiz von Deutschland über Ost (Bregenz) bis West (Bern) nach Frankreich auf der A1 durchquert, braucht ihr für die sehr übersichtlichen 240 km eine gefühlte Ewigkeit. Ich bin als Fahrer mehrmals Gefahr gelaufen auf der Strecke vor Langeweile einzuschlafen. Kein Witz!

Das Gespannfahren ist so reizarm auf dieser Schweizer Autobahn und zieht sich endlos, weil ihr keine Kilometer schafft. Der Tempomat trägt natürlich zur Langeweile bei, in St. Margrethen auf der Autobahn einmal eingeschaltet und in Bern an der Grenze das erste Mal wieder ausgeschaltet… 🙂

Eigentlich hatte ich mir die Durchquerung der Schweiz auf der A1 landschaftlich spannend vorgestellt, Berge, Seen, Natur – aber es ist leider nicht viel davon auf speziell dieser Strecke zu sehen.

Im Dezember 2017 gab es eine Überlegung der Schweizer Verkehrsministerin Doris Leuthardder die Höchstgeschindigkeit für Wohnwagen Gespanne mit entsprechender technischer Ausstattung auf Autobahnen auf maximal 100 km/h zu erhöhen. Grund dafür: Wohnwagen Gespanne kommen oft in gefährlich Situationen, da sie von schnelleren LKWs überholt werden. Daraus ist bis heute leider nichts geworden.

 

Vignetten Pflicht  – für Wohnwagen Gespann in der Schweiz

Wenn ihr auf den Schweizer Autobahnen unterwegs seid, braucht das Zugfahrzeug und der Wohnwagen jeweils eine Jahres Vignette.

Die Vignette könnt ihr an der Deichsel oder für mich sinnvoller innen am vorderen Wohnwagen Fenster anbringen.

Wer nicht in der Schweiz selbst campen möchte, kann sich meiner Meinung nach den Kauf der beiden Jahresvignetten, die bis zum 31.01. des Kalenderfolgejahres laufen, sparen. Wir würden dann schneller über deutsche und französische oder deutsche und italienische Autobahnen zum Urlaubsziel fahren.

Es gibt einige Berechnungen zu den Kosten der Schweizer Vignetten in diversen Wohnwagen Foren, die ich ganz interessant fand. Dort wird behauptet, dass sobald die Schweiz zweimal durchfahren wird, die Kosten der zwei Vignetten gegenüber den zu zahlenden Autobahngebühren in den Nachbarländern Italien oder Frankreich anfangen zu rechnen.

Wir wollten aber auf der Rückreise vom Atlantik noch einen längeren Stop in den Schweizer Bergen einlegen, wenn wir schon praktisch vorbei fahren…

 

Wichtige Besonderheit – für Wohnwagen Gespann in der Schweiz

Habt ihr eine feste Anhängerkupplung, müßt ihr zumindest eine Öse nachrüsten, in die ihr die Reißleine durchführt und nicht nur die Reißleine über Anhängerkupplung legen, wie es bei uns üblich ist.

Hängt euer Wohnwagen an einer abnehmbaren Anhängerkupplung, die demensprechend nicht fest mit dem Wagen verbunden ist, so müsst ihr die Reißleine speziell sichern, also am Zugfahrzeug.

Falls die Anhängerkupplung mal abfällt, was theoretisch immer sein kann, ist die Reißleine dann noch fest mit dem Wagen verbunden und löst aus. Eben 100% sicher!

Die Reißleine nur um die Anhängerkupplung zu legen – wie bei uns in Deutschland – zieht bei einer Schweizer Kontrolle empfindliche Geldstrafen nach sich.

Feste Anhängerkupplungen brauchen eine zusätzliche Öse, durch die die Reißleine geführt werden kann. Danach wird die Reißleine wieder in das Seil eingeklinkt.

Ein einfaches Darüberlegen über die Anhängerkupplung, reicht wie gesagt auch bei fester Anhängerkupplung nicht.

 

Kostengünstige Reißleinen Befestigungslösung nachrüsten

Ich habe eine Stahlschlinge bzw. Warensicherungsseil der Stärke 4 mm mit ca. 1.000 kg Bruchkraft, das mit PVC ummantelt ist, um den hinteren Querträger der Stoßstange gelegt. Die beiden Ösen habe ich durch einen vorgeschriebenen Feuerwehr Karabiner Haken der Größe 7 x 70 mm zusammen geschlossen.

Der Karabiner kommt bei unserem Zugfahrzeug zwischen der 13-poligen Wohnwagen Steckdose und der Anhängerkupplung von oben raus und fällt noch nicht einmal auf.

Die Reißleine kann somit durch den Karabiner um die Anhängerkupplung gelegt und dann wieder in die Reißleine eingehakt werden. So ist es in der Schweiz vorgeschrieben.

 

Fahren auf Schweizer Autobahnen

Die Autobahnen sind gut ausgebaut, ganz im Gegensatz zum Pfändertunnel in Österreich bei der Rückreise nach Deutschland. Ich schweife ab, aber kurz….

Der Pfändertunnel hat so viele Bodenwellen, dass der uns überholende Baumarkt Anhänger bei 80 km/h mehr in der Luft war als auf der Fahrbahn. Unser Zugfahrzeug und auch unser Wohnwagen wurden ordentlich durchgewippt, wieso da nichts gemacht wird, ist mir schleierhaft.

Schließlich löst man ja nur für die Durchfahrung des Tunnels die österreichische Vignette, anderes Thema…, zurück zur Schweiz.

LKWs sind auf Schweizer Autobahnen zum Großteil mit 88 km/h, wenige langsamer, einige schneller mit über 90 km/h unterwegs.

Der LKW Verkehr ist zum Glück nicht vergleichbar mit deutschen Verhältnissen. Es sind viel weniger LKWs unterwegs, weshalb es beim Gespannfahren keine großen Herausforderungen gibt.

Ein Tempomat ist beim Durchfahren der Schweiz von großem Vorteil, da er die Geschwindigkeit beim Bergauf- und Bergabfahren hält. Beim Durchfahren der Schweiz auf der A1 gibt es auf dem ganzen Weg leichte Hügel. Ohne Tempomat passiert es, dass ihr dann zu schnell oder zu langsam unterwegs seid.

Da die Schweizer Polizei es sehr genau mit der Geschwindigkeit nimmt und empfindliche Strafen drohen, wäre es besser sich besser an diese Geschwindigkeitsvorgaben zu halten. Auch auf bergab Autobahn Passagen stehen feste Blitzer!

Schweizer Bundesstraßen

Auf den Schweizer Bundesstraßen kommt ihr etwa gleich schnell voran, wie auf den Autobahnen. Dort gilt für Wohnwagen Gespanne ebenfalls 80 km/h.

Mit einem 2,50 m breiten Wohnwagen mussten wir, schon manchmal stehen bleiben, um sich mit dem Gegenverkehr zu arrangieren. Genauso wie daheim in kleinen Orten oder Straßen ohne Mittelstreifen. Autobahnen und Passtrasse waren für uns aber nirgends in der Schweiz mit der Überbreite ein Problem.

Verkehrsüberwachung

Feste Radargeräte stehen auf allen Straßen in der Schweiz, auf den Autobahnen gibt es eine zusätzlich Videoüberwachung. Wir haben uns, so gut es ging, an die Geschwindigkeit gehalten.

Benzinpreise

Benzinpreise sind in der Schweiz aktuell gut 30 – 50 Cent/l teurer als in Deutschland oder Österreich.

Deshalb spätestens in Österreich nochmals voll tanken, wenn ihr die Urlaubskasse schonen möchtet und lieber für die Differenz Eis essen gehen. Müsst ihr in der Schweiz tanken, lohnt sich auch dort ein Abfahren von der Autobahn. Die Tankstellen der Supermärkte waren im Vergleich günstig.

 

Bezahlen in der Schweiz

Es gibt dort keinen EURO, wie jeder weiß, deshalb muss alles in Schweizer Währung beglichen werden.

Wer nur durchreist, bezahlt einfach mit EC- oder Kreditkarte. Dabei wird euch vom Karten Lesegerät die Währung in EURO oder CHF angeboten.

Wir empfehlen auf dem Karten Lesegerät CHF zu wählen, also die lokale Währung, da sonst eure Bank Wechselkurs Gebühren und Zuschläge berechnet. Die Banken interessiert in dem Fall der “offizielle Wechselkurs” bei Fremdwährung wenig. Es lässt sich halt überall Geld verdienen. Das ist eine klare Wechselkurs Falle!

Bei uns so geschehen auf unserem ersten Zwischenstopp in der Schweiz auf einem Campingplatz am Genfer See. Die Betreiberin war so schnell im Auswählen von EUR auf dem EC Lesegerät, dass das meinen Argwohn weckte und ich das Thema nochmal recherchierte.

Solltet ihr keine CHF in Scheinen oder Münzen dabei haben, wird weitverbreitet angeboten das Bargeld in EUR mit einem Wechselkurs von oft 1 EUR = 1 CHF zu wechseln. Restbeträge erhaltet ihr in CHF zurück.

Aus dem Grund macht es unserer Meinung nach Sinn, Bargeld bzw. Kleingeld in CHF für z.B. Waschmaschine, Trockner und Brötchen auf dem Campingplatz dabei zu haben. Wir haben 50,- CHF in der Schweiz am Automaten gezogen, um damit die kleineren Beträge zu begleichen.

Alle restlichen Rechnungen könnt ihr meistens mit EC- oder Kreditkarte zahlen.

 

Preisniveau in der Schweiz

Das Preisniveau der Stellplätze auf Campingplätzen ist nicht auffällig teurer als z.B. in Italien oder Spanien während der Saison.

Die Preise auf einem Campingplatz setzen sich aber oft aus gefühlten 1.000 Einzelpreisen zusammen.

Buchungsgebühr hier, Kurtaxe dort, Strom Anschluss, WiFi sowieso, evtl. Duschen und einiges mehr. Das kann sich dann am Ende von einem im ersten Augenblick günstigen zu einem hochpreisigen Stellplatz für eine Nacht entwickeln…

Bei den Lebenshaltungskosten wie Einkaufen, Essen gehen oder Freizeit Möglichkeiten, merkt ihr dann aber spätestens, dass ihr Euch in der Schweiz befindet.

Das Lohnniveau in der Schweiz ist ein höheres, dementsprechend spiegeln das die Verbraucherpreise wieder. Letztendlich scheint den Schweizern dann am Ende aber auch nicht mehr zu bleiben, wie uns zwei Campingplatz Betreiber bestätigten.

Währungsumrechnung im Kopf ging auch einfach. Während unserer Camping Zeit in der Schweiz konnten wir ca. 10% von den Schweizer Preisen abziehen und das war dann in etwa der EUR Betrag für uns.

 

Telefonieren mit dem Smartphone

Dadurch, dass die Schweiz nicht zur EU gehört, fallen bei Datennutzung für den Großteil der Smartphone Verträge ordentlich zusätzliche Gebühren an.

Informiert euch gerne vor Reisebeginn, ob die Schweiz in eurem Handyvertrag inkludiert ist, ansonsten wird es schnell sehr teuer. Erhaltet ihr keine Info SMS sobald Euer Smartphone in das Schweizer Mobilunknetz wechselt, ist das auch keine Seltenheit, so ist es uns passiert.

Ist kein Datenroaming mit der Schweiz in eurem Vertrag enthalten, solltet ihr die MOBILEN DATEN in den Einstellungen ausschalten und dann das WLAN des Camping Platzes nutzen.

 

Das waren sie schon, unsere Tipps zum Fahren mit dem Wohnwagen Gespann in der Schweiz.

Wir wünschen euch einen schönen Urlaub in der Schweiz! Lest gerne unseren Reisebericht vom phänomenalen Campingplatz Camping Jungfrau Holiday Park in Lauterbrunnen bei Interlaken.

Von dort aus habt ihr einen Blick auf das Eiger, Mönch und Jungfrau Zentralmassiv und kommt bequem nach Grindelwald, Wengen und Mürren. Das sind einzigartige Eindrücke…

 

Links zu speziellen Schweizer Wohnwagen Themen

TCS – Wohnwagen und Wohnmobil ABC Schweiz

ACSI – Tipps fürs Camping in der Schweiz

ADAC – Bestimmungen für Wohnwagen Gespanne

Vignette Schweiz – Autobahngebühren und Maut

 

 

Rechtliches:

Keine bezahlte Werbung, keine Kooperation.

 

Scroll Up