Camping in Apulien – das Hinterland von Salento wie 1980 – Teil 2

Lesezeit: 3 Minuten

Trotz der sommerlichen Hitze beim Camping in Apulien von täglich 32 Grad am Meer, haben wir uns  auch auf Entdeckungstour ins Hinterland von Salento gemacht. Es gibt sehr viel zu entdecken! So sah Italien wohl in den 80er Jahren aus. Ursprünglich, viel Tradition, wenig gebaut und echt!

Die Temperaturen im August halten einen schon einmal davon ab, spontan lange Strecken zurück zu legen, auf Entdeckungstour zu gehen oder neue Sachen im einzigartigen Hinterland Salentos zu erkunden.

Deshalb kombinierten wir einen Abstecher zum Klippenspringen – in einer Bucht mit nur Einheimischen – und der anschließende Sundowner im Sunset Café am Meer. Beides war einzigartig!

Ihr könnt die komplette Küstenstraße Richtung Süden zum südlichsten Punkt des Salentos nach Santa Maria di Leuca runter fahren. Es erwartet euch ein zauberhaftes kleines Örtchen mit wunderschönen Bauten und einem fantastischen Blick Richtung Afrika. Von dort fahrt ihr an der Ostküste wieder hoch bis San Cataldo und bekommt einen Eindruck von der ursprünglichen und atemberaubenden Gegend Apuliens ohne viel Tourismus.

Der Tourismus wird hier irgendwie ignoriert und das machte den Urlaub für uns sehr charmant….

Gallipoli liegt nur 20 Min. entfernt von Ugento Richtung Norden. Wir empfehlen euch Gallipoli unbedingt anzuschauen. Eine große Stadt, direkt am Meer mit einer kleinen vorgelagerten Insel. Auf dem Weg dorthin passiert ihr einige schöne Strände unter anderem Baia Verde. Anhalten und durch den Wald zum Strand laufen, lohnt sich immer!

Wer gerne shoppt und Einkaufscentren und Flaniermeilen sucht, ist in Apulien definitiv falsch! Eis essen am Meer ist möglich, aber keine Geschäfte mit dem letzten Schrei für den Sommer. Aufgrund der Situation mir Corona haben wir auf Marktbesuche verzichtet.

Uns kam der Urlaub wie digital Detox vor! Du konzentrierst dich auf das, was dir gut tut und die ganze Natur des südlichen Italiens entschleunigt noch einmal auf eine ganz andere Weise.

Produkte vom Bauern

Überall an den Straßen und auch auf der Zufahrt zum Campingplatz sind Obst- und Gemüsehändler mit allem, was das Feld des Bauern hergibt. Die Tomaten z.B., schmecken dort wie eine Mischung aus Erdbeere und Tomaten, so süß. Sie sehen unförmig, mehrfarbig und eingekerbt aus, wie direkt vom Feld. Macht dort mal einen Stopp und nehmt etwas mit, das lohnt sich auf jeden Fall. Ihr bezahlt kaum mehr als 1,50 EUR/kg egal was ihr kauft!

Wer das Einkaufen direkt vom Erzeuger liebt, ist bei iContadini nahe Ugento genau richtig. iContadini stellt mit den besten Zutaten eingelegtes Antipasti Gemüse und viele weitere italienische Spezialitäten her. Am Parkplatz werdet ihr mit einem kleinen Tuktuk abgeholt und zum Einkaufen gefahren. Es gibt dort eine Verköstigung und einen kleinen Shop mit allen köstlichen Produkten. Die Produkte, wie getrocknete Tomaten, dieverse Pesto, eingelegte Zwiebeln, Aubergine usw., schmecken auch noch zu Hause sehr gut, versprochen. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Weitere schöne Orte im Hinterland von Salento

Ostuni und Alberobello zählen zu den Orten, die ihr euch ansehen solltet. Die beiden Städte sind aufgrund der Entfernung, nur auf der An- bzw. Abreise erreichbar oder ihr nehmt ca 2 Std pro Fahrt in Kauf. Da zahlt es sich aus, wenn ihr mit einem Wohnmobil oder Kastenwagen unterwegs seid, um eine Pause dort einzulegen.

 

Und hier noch diverse Bilder, die wir euch zeigen möchten, um weitere Eindrücke des wunderschönen Landstrichs zu erahnen.

 

 

Rechtliches

Keine bezahlte Werbung, keine Kooperation.

 

Scroll Up